Schwarz ist keine Farbe, aber Pik. Unsere Sonder-Skat-Spiele 67 – 69

Wir haben da mal eine unfassbar wichtige Entdeckung gemacht: Beim Skat kann man jede einzelne Spielkarte einer von 4 Gruppen zuordnen: Den sogenannten Spielfarben nämlich, also Pik, Kreuz, Herz oder Karo:

pik2

Ohne diese „Farben“ kein Skat, also auch kein 200-Jahre-Skat-Jubiläum, also auch keine Guerilla-Skat-Serie mit 200 Spielen zum Skat-Geburtstag. Weshalb wir  4 Sonderrunden einlegen werden – und diese hier widmen wir der Spielfarbe mit der Skat-Endziffer 11: Dem Pik.  Hier fotografisch in Szene gesetzt von Sabine, die uns mit brandneuer Aufnahmetechnikdie nächsten Guerilla-Skat-Runden begleiten wird (darüber später mehr):

pik0

ABer wie spielt man Skat und würdigt dabei Pik. Hier kommt eine geniale Idee von Clemens ins Spiel: Unter den Augen von Pieck natürlich. Wilhelm Pieck. Am Strausberger Platz, direkt an der kulturellen und Landesgrenze Berlin-Mitte und Berlin-Friedrichshain.

Herr Pieck ist der ältere Kollege im Hintergrund, der hoffentlich heiterer aussah, als er   im Oktober 1954 hier das Gebäude STrausberger Platz 19  als „Haus des Kindes“ eröffnete. (Sah er übrigens: http://www.dhm.de/datenbank/dhm.php?seite=5&fld_0=BA145173 )

 

Heute gibts hier keine Kindersachen mehr im Haus des Kindes, sondern dänische Möbel. Aber Pieck ist noch da. Und wir….

 

 

pik3 pik

So trostlos die Kulisse wirken mag, so spannend diese Runde, protokolliert von Clemens (mit Hut):

 

pik4

In Spiel #67 arbeitet sich Gregor weiter in den Minus-Bereich vor, indem er ein Kreuz erdet: -60 Punkte.

Aber war da nicht was mit Pik? Unter den strengen Augen des Ex-DDR-Präsidenten serviert Frank in Spiel #68 assistiert  vom Kreuz- ,  Pik- und Herz-Buben ein Pik, was folgerichtig zu einer 44-Punkte-Gutschrift führt.

Naja, und auf  Spiel #69 müssen wir nicht weiter eingehen, jedenfalls solange nicht, bis hier Karo als Farbe gewürdigt wurde, die grosse Unterschätzte –  Frank spielt also Karo und gewinnt nochmal 54 Punkte.

Gäbe es im Haus des Kindes eine Siegerehrung, würde das SIegertreppchen nach 69 von 200 Spielen so befüllt werden:

Bronze: Gregor mit -303

Silber: Frank mit 654

Gold weiterhin: Clemens mit 708.

Aber wird Clemens diesen Vorsprung halten können, wenn wir dem Kreuz huldigen?

Es bleibt: Spannend!

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s