Meine Weine, Deine Steine: Skat geht auch bei Dunkelheit. Und die Spiele 82-84 sowieso….

Bevor wir heute auch nur eine Karte anmischen, blicken wir gebannt auf diese Umfrage, staunen und bitten weiter um Abtimmung:

Wir haben hier  ja schon mehrfach verhandelt, dass Skat zwar im September 200 Jahre alt und in Altenburg gefeiert wird (wozu es sogar ein offizielles Logo des Deutschen Skatvereins  gibt, nämlich dieses hier):

ee3595fbc5

und einen Festakt uswusf. Aber, ebenfalls schon oft beklagt an dieser Stelle: Skat gilt als Alter Sack, gespielt  von Alten Säcken. Weshalb die seltsame Tradition, sich abends in einer gastronomischen Einrichtung vollaufen zu lassen und dabei Karten zu spielen, fast vollständig aus den Grossstädten verschwunden ist.  Aber keine Regel ohne Ausnahme: Wir haben am Samstag abend mitten im Friedrichshain, nämlich  im erfreulich skatfreundlichen Wein&Stein, eine gradezu legendäre Runde Guerilla-Skat gekloppt. ( https://www.facebook.com/pages/Wein-Stein/411640548926704?sk=info  oder http://www.weinundstein-berlin.de ).

Der richtige Ort, um der Kategorie Null-Spiele die Rubrik Kamikaze-Null hinzuzufügen, was Frank mit diesem praktisch ungewinnbaren Blatt probiert (aber warum sollte Gregor auf alle Ewigkeiten allein im Skatkeller schmoren…?)

2013_0706GC

Sabine hat diese Runde in diese Bilder gegossen, nach dem Betrachten kommt ein ziemlicher Schock!

2013_0706FU

2013_0706GB

Hier der versprochene Schock: Der Hüter unserer heiligen Guerilla-Skat-Rolle, also Clemens, sitzt immer noch tief im Süden im Urlaub rum.  Deswegen können wir an dieser Stelle schon wieder keine aktuelle Siel-Stands-Information vermelden. Ja, es geht bei uns fast zu wie bei der Deutschen Bahn Nur ohne Züge. Und mit mehr Spass bei der Sache…

Gefühlt allerdings sind entweder Clemens oder Frank vorne, und etwas Richtung Abstellgleis rangiert wartet weiter Gregor auf seine Stunde…

Aber: Für alle Freunde des neumodischen Internets haben wir eine Möglichkeit gefunden, FERNSKAT zu sielen. Etwas mühselig, aber demnächst hier in allen schmutzigen Details nachzulesen.  Versprochen.

Taufe! Spiel 1-3! Guerilla-Skat-Premiere in Altenburg! Wo sonst?

So Freunde: Ostern vorbei, es ist frostiger Wind angesagt, Altenburg kommt grau daher, aber das war vor 200 Jahren auch nicht besser. Altenburg, Thgüringen ist offizielle Geburtsstadt des Skat. Sitz des Skatgerichts (das wir bereits bemühen mussten) und des Deutschen Skatvereins http://www.dskv.de, den wir auch gleich noch mit besichtigt haben. Vor allem aber sind wir hier für sie: DIE TAUFE!

Skat-Taufe-13

Die Weltpresse hat ausführlich über unsere Skattaufe berichtet:  http://www.doebelner-allgemeine.de/dresden/web/regional/sport/detail/-/specific/Altenburger-Sktabrunnen-Taufe-fuer-Ost-Oldtimer-aus-Berlin-1952225399 . Ein Extra-Eintrag folgt,  jedenfalls haben wir  unser Skatspiel offiziell taufen lassen – wobei der einzige Skatbrunnen der Welt mit kleinen Eisschollen gefüllt war. Egal.   Nach seltsamer Zeremonie darf sich Ostbloque-Skat offiziell getauft fühlen – und wir haben einen gewissen Vorrat an getauften Karten gebunkert – in Plaste- und in Pappschachtel. Und dann pilgern wir zur offiziellen  Premiere auf den äusserst zugigen Markt von Altenburg.

Skat-Taufe-15Skat-Taufe-16

Was lernen wir in den 3 Runden? Kein Wunder, dass die Jugend mit Skat fremdelt: Nur Bekloppte spielen mit steifgefrorenen Fingern, während es den Skat fast vom Tisch pustet. Nach 10 Minuten sind die Spiele 1-3 in downtown Altenburg Geschichte. Noch 197 zu gehen. 

Das Entscheidende zum Schluss: So ging die Sache aus:

Spiel 1: Clemens macht 48 Punkte. Solide.

Spiel 2: Gregor versemmelt ein Herz. 100 Strafpunkte!

Spiel 3: Frank folgt Gregors Vorbild und vergeigt ein Kreuz. 2 Jungen zuwenig, 72 Punkte Kredit!

Das Ende vom Lied: Clemens fröhlich. Gregor&Frank: Zweckoptimistisch.

Next Stop: Gera! Ort unserer Übernachtung! Hüho!